Kinderwunsch & Ernährung - spielt das Essen eine Rolle?

Kinderwunsch-Coach Ursula Brühwiler

Ursula Brühwiler Storchengeklapper
Ursula Brühwiler

Meine Herzensaufgabe ist es, Frauen durch ihren ganz persönlichen Kinderwunsch-Prozess zu begleiten und zu unterstützen.

 

Ich arbeite ausschliesslich online, mit Frauen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum.
Als Kinderwunsch-Expertin habe ich mich auf folgende Themen-Bereiche spezialisiert.

 

 

  • Mentale Unterstützung durch den Kinderwunsch
  • LIEBEvolle Verarbeitung von Fehlgeburten
  • Mentale Begleitung durch die Kinderwunsch-Behandlung
  • Systemische Arbeit mit Adoptiveltern, wenn es um herausfordernde Alltagssituationen geht
  • Traumabewältigung mit adoptierten Erwachsenen

Es darf leichter in dir und um dich werden…und ich helfe dir dabei.

Gastbeitrag von Alexandra Friedhoff

Ernährungs- und Gesundheitscoach LCHF

Ernährungsberaterin Alexandra Friedhoff
Alexandra Friedhoff

Alexandra Friedhoff
Ernährungs- und Gesundheitscoach LCHF
Heilpraktikerin für Psychotherapie
Coach.

Möchtest du mehr über Alexandra und ihre wertvolle Arbeit erfahren? Hier geht es zu ihrer Website!

Es ist mir eine besondere Freude, dir heute einen weiteren wertvollen Beitrag, speziell für den Kinderwunsch respektive der Fruchtbarkeit vorzustellen.

 

Alexandra Friedhoff ist Ernährungs- und Gesundheitscoach, Heilpraktikerin für Psychotherapie sowie Coach. Sie berät online und persönlich in Berlin.

 

Ihre Beratungen sind ihre Berufung und Erfüllung. Frauen und Männer dabei zu unterstützen, gesund alt zu werden, ist ihr Motto und ihre Motivation. Sie kocht und liest gern (kaum noch Romane, weil Sachbücher über Ernährung und Gesundheit so viel spannender sind ;-)), praktiziert Yoga, liebt ihren Wald sowie gute Gespräche über Gott und die Welt.

Kinderwunsch und Ernährung - spielt das Essen eine Rolle?

Kinderwunsch und Ernährung - spielt das Essen eine Rolle?
Wenn das Babybettchen leer bleibt

Du wünschst Dir sehnlichst ein Baby und es klappt einfach nicht. Vielleicht hast Du in Gedanken bereits das Kinderzimmer liebevoll eingerichtet. Ihr seid bereit, nur Euer Wunschkind lässt auf sich warten.

 

Die schönste Nebensache der Welt findet nur noch planmäßig nach dem Eisprungkalender statt. Trotzdem ist jeder Schwangerschaftstest negativ. Auch wenn Du traurig darüber bist – ich möchte Dir Mut machen. Wenn Du Deinen Fokus bislang noch nicht auf Dein Essen gerichtet hast, könnte hier ein großer Schatz vergraben sein. Kinderwunsch und Ernährung gehören unbedingt zusammen!

 

Ich gebe Dir einen bunten Blumenstrauß an Hinweisen für eine optimale Versorgung. Pflück Dir bitte die Blüten, die zu Dir passen.

Bist Du gut auf Deine Schwangerschaft vorbereitet?

Ist Dein Körper gut versorgt und darauf eingestellt, einen Embryo zu empfangen und zu nähren? Was ist mit Deinem Mann? Auch seine Essgewohnheiten haben einen wesentlichen Einfluss. Nicht nur auf seine Gesundheit, sondern auf die Qualität seiner Samenzellen und damit auf (D)eine natürliche Empfängnis.

 

Gründe für ungewollte Kinderlosigkeit gibt es viele. Ärztinnen und Ärzte fokussieren sich bei der Reproduktionsmedizin gern auf Hormone, Krankheiten wie Endometriose, Polyzystisches Ovarsyndrom (POCS) oder verklebte Eileiter und bewegungsarme Spermien.

Diese Symptome werden bestenfalls kurzfristig durch Medikamente oder Operationen beseitigt, die Ursachen bleiben häufig bestehen. Kinderwunsch und Ernährung haben viele Schulmediziner nicht im Fokus.

Die Ernährung spielt beim Kinderwunsch eine entscheidende Rolle
Gut versorgte Körper bei Frau und Mann

Streß raubt Dir Nährstoffe

Hinzu kommt psychische Anspannung bis hin zur Depression, wenn jeden Monat die Regel und mit ihr die Enttäuschung erneut einsetzen. Wieder hat es mit der Familienplanung nicht geklappt. Die tägliche Ernährung und die Auswirkungen krank machender Gewohnheiten haben wenige im Blick.

Bist Du erst mal in anderen Umständen, wird Dir suggeriert, dass Du nun „für zwei“ essen solltest. Nicht doppelt so viel, sondern Nahrung guter Qualität, denn über die Nabelschnur versorgst Du Dein Ungeborenes.

Dein Baby kann nur so gut versorgt werden wie Deine eigenen Nährstoffspeicher gefüllt sind – wichtig zu wissen, gerade wenn Du schon mal einen Embryo verloren hast.

Ackerböden sind ausgelaugt, so dass Pflanzen keine Nährstoffe mehr ziehen und an Dich weitergeben können. Es wird viel gedüngt und gesprüht gegen Unkraut und Ungeziefer. 

Wenn Du Dich nicht konsequent mit Bio-Produkten ernährst, landet der ganze Mist in Deinem Körper. So können oft unbemerkte Probleme entstehen. Segen oder Fluch? Unser Körpersystem funktioniert lange noch – erst wenn unser Energiepegel um
60 oder 70 % gefallen ist, bemerken wir das.

Zu viele Kohlenhydrate können Dich krank machen

Zu viele Kohlenhydrate können dich krank machen
Ungesunde Kohlenhydrate

Isst Du häufig Getreideprodukte? Brot, Brötchen, Nudeln oder Kuchen? Getreide enthält so genannte „Anti-Nährstoffe“, die die Pflanzen vor Fressfeinden schützen sollen. Deinen Zellverbund in der Darmschleimhaut können sie lockern. So können Nährstoffe gar nicht richtig aufgenommen werden.

 

Zu viele Kohlenhydrate aus Getreide, Reis, Kartoffeln, zuckerhaltigen Getränken, Pizza, Chips und Süßigkeiten schicken Deinen Blutzucker permanent auf eine Achterbahnfahrt.

Deine Zellen sind überfordert und wandeln all den Zucker in Fett um, der sich unter anderem im Rettungsring am Bauch ablagert.

 

So entsteht schnell Übergewicht. Die Extra-Pfunde treiben ihr Unwesen, denn dieses Fett ist hormonaktiv. Es begünstigt (stille) Entzündungen im gesamten Körper. Siehst Du, dass ungewollter Kinderwunsch und Ernährung zusammen gehören?

Weichmacher aus Plastikverpackungen beeinflussen Deine Hormone

Konsumierst Du Ware aus dem Supermarkt, die in Plastik verschweißt sind? Fleisch, Fisch, Wurst, Käse, Salate? Dann können sich so genannte Weichmacher aus den Packungen herauslösen und in die Ware übergehen. So gelangen sie in den Körper und haben oft negative hormonelle Auswirkungen insbesondere auf die männliche Spermienqualität.

 

Vielleicht kannst Du Fleisch, Wurst und Käse wieder an der Theke einkaufen und so das Plastik umgehen.

Denk nicht nur an Nahrung, sondern auch an Getränke aus PET-Flaschen, Cremes, Shampoo, Duschgel, Zahnpasta und alles, was sonst noch aus Plastiktuben und -Verpackungen zu Dir kommt. Nimm Dir die Zeit, Eure Vorräte auf die Inhaltsstoffe zu prüfen und tausche sie aus.

 

Dafür gibt es Apps wie „Codecheck“, so dass Du auf einen Blick siehst, welche Giftstoffe enthalten sind.

Weichmacher aus Plastikverpackungen beeinflussen deine Hormone
Weichmacher in Plastikverpackungen

Ultra hoch verarbeitete Lebensmittel stören Körperabläufe

Vermeide hoch verarbeitete Fertigprodukte. Sie enthalten nicht nur viel zu viel Zucker, sondern auch Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker. 

Sie können Dich abhängig oder krank machen, Deine Stimmung verändern, die Kommunikation zwischen Deinen Nervenzellen stören und allerlei Unwesen anrichten. All das merkst Du nicht sofort. Wer denkt schon bei ungewolltem Kinderwunsch als Ursache an hoch verarbeitete Industrieprodukte, die regelmäßig verzehrt werden?

Gefiltertes Wasser ist Dein Lebenselixier

Gefiltertes Wasser ist dein Lebenselixier
Aktivkohle - Wasserfilter

Was ist mit Deinem Trinkwasser aus dem Hahn? Verwendest Du einen Aktivkohlefilter, der Medikamenten- und Antibiotikarückstände sowie Hormone herausfiltert? 

 

Selbst wenn Du das Wasser nicht trinkst – Du kochst damit und wäschst Obst und Gemüse. 

Wie kommen solche Rückstände ins Trinkwasser? Zum Beispiel über andere Frauen, die die „Pille“ nehmen und Hormone über ihren Urin abgeben. Das erklärt vielleicht auch, weshalb die Hormone Deines Partners nicht in Ordnung sind.

 

Aktivkohlefilter lassen sich sehr leicht direkt am Wasserhahn installieren und müssen zweimal im Jahr gewechselt werden – bei sehr übersichtlichen Kosten.

Gesunde vegane Ernährung bedeutet mehr als tierische Produkte wegzulassen

Ernährst Du Dich vegan? Dann darfst Du sehr genau hinschauen, wie die Defizite aus fehlendem tierischen Fett, Eiweiß und die darin enthaltenen Nährstoffen auszugleichen sind.

Hast Du ausreichend Bewegung? Sie ist nicht nur für Deinen Stressabbau gut. Der Körper wertet Inaktivität als Signal, dass so mancher Prozess eingestellt werden kann. Davon bekommst Du erst mal gar nichts mit, bis sich die ersten Beschwerden einstellen. Dein Körper ist so fit wie sein schwächstes Glied! Es muss gar nicht immer ein schweißtreibendes Sportprogramm sein. Auch ein Abendspaziergang zahlt auf Dein Bewegungskonto ein.

Alkohol und Nikotin lange vor der Schwangerschaft absetzen

Rauchst Du oder trinkst Du gern ein Glas Alkohol? Günstig ist es, wenn Du diese Drogen schon lange vor der Schwangerschaft vermeidest. Auch wenn es schön geredet wird (ein Gläschen in Ehren…) – es ist und bleibt ein Zell- und Nervengift.

 

Alkohol hat negative Auswirkungen auf Deine Fruchtbarkeit. Er bringt Deinen Hormonhaushalt durcheinander, kann die Eizellreifung verlangsamen und für Zyklus-Störungen sorgen. Außerdem schwemmt jedes Glas Wein Elektrolyte und Nährstoffe aus, die Dir (und Deinem Partner!) dann wieder fehlen.

Alkohol und Nikotin vor der Schwangerschaft absetzen
Drogen vermeiden

Macht Fett fett?

Setze beim schwanger werden auf Bio-Produkte
Artgerechte Tierhaltung

Ganz im Gegenteil – mit Fett läuft´s wie geschmiert. Damit meine ich natürlich nicht das Fett aus Pommes, Chips und Dönertellern 🙂 Ich meine gute Fette wie Olivenöl für den Salat, Kokosöl zum Braten und Butter statt Margarine.

Verzehrst Du Fleisch, Fisch, Eier, Käse und Milchprodukte aus konventioneller Tierhaltung? Dann wisse, dass diese Produkte – neben Antibiotika- und Hormonrückständen – ein ungünstiges Verhältnis von Omega 6- zu Omega 3-Fettsäuren enthalten. 

Weshalb? Weil die Tiere nicht artgerecht auf der Weide stehen, sondern eng im dunklen Stall. Sie genießen kein Gras, sondern werden mit Getreide gefüttert, das bereits dieses ungünstige Fettsäurenprofil aufweist. Sie bekommen Medikamente, um Krankheiten entgegenzuwirken, die durch diese grausame Massentierhaltung entstehen. 

Zu viel Omega 6 begünstigt wiederum unterschiedlichste Entzündungsprozesse in Deinem Körper (z. B. Endometriose).

Achte also beim Kauf unbedingt auf Bioprodukte aus artgerechter Haltung. Ein Blick auf Deine benutzten Öle lohnt sich – sortiere Sonnenblumen-, Raps- und Maiskeimöl sowie Margarine aus! 

Omega 3 versorgt Dich und Dein Baby bestmöglich

Omega 3 Fettsäuren gehören zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Sie sind essentiell und müssen über die Nahrung zugeführt werden, da Dein Körper sie nicht selber herstellen kann. In erster Linie sind diese Fette wichtig für Dich, Dein Gehirn und Deine Nerven. Ferner für

 

  • die Hormonproduktion (!)
  • Zellstoffwechsel und Aufbau von Membranen
  • Schutz vor Krankheiten
  • Vermeidung chronisch entzündlicher Vorgänge
  • Bildung Deiner Abwehrzellen

 

All das gilt auch für Dein Ungeborenes. Omega 3 Fettsäuren spielen eine entscheidende Rolle für das Wachstum und die Entwicklung seines  Gehirns, die korrekte Bildung des Nervensystems sowie die Entwicklung und Funktion der Augen. 

Hier geht es vor allem um marine Omega 3 Fettsäuren, die in fettreichen Fischen und Algen vorkommen. Achtung – da Fische häufig schwermetallbelastet sind, nimmst Du besser ein hochwertiges Öl oder Kapseln, die entsprechend gereinigt wurden. Lass Dich gut beraten, denn auch wenn Omega 3 Fettsäuren in Leinöl, Walnüssen und Chiasamen vorkommen, kann Dein Körper die pflanzliche Fettsäure nur zu einem geringen Teil in die marine Variante umwandeln.

Omega 3 Nahrungsergänzungsmittel sollten Dein ständiger Begleiter sein – vor, während und nach einer Schwangerschaft!

Wertvolles Omega 3 bei Kinderwunsch
Omega 3 Öl - am liebsten von Norsan

Nach dem 1. Kind wirst Du nicht mehr schwanger?

Ein Baby „raubt“ seiner Mama häufig die letzten Nährstoffe und lässt ihren Körper völlig „leer“ zurück. Das erklärt eine Wochenbettdepression, wenn es keine psychischen Gründe gibt. Dein Körper setzt alles daran, Dein Kind optimal zu versorgen – auch zu Deinen Lasten. 

Bestehe auf eine Blutuntersuchung, auch wenn Du schon ein Kind geboren hast nicht mehr schwanger wirst. Lass Dich nicht mit einem kleinen oder großen Blutbild und der lapidaren Aussage „alles in Ordnung“ abspeisen. Es ist Deine Verantwortung, gewisse Untersuchungen zu beauftragen und auch selber zu bezahlen, da sie keine Kassenleistungen sind.

Kinderwunsch und Ernährung - diese wichtigen Untersuchungen solltest Du kennen

Gut versorgte Mama, gut versorgtes Baby
Gut versorgte Mama - gut versorgtes Baby
  1. Fettsäurenanalyse
    Kannst Du bequem im Internet bestellen (z.B. bei www.norsan.de  – mit dem Code EN652 erhältst Du 15 % Erstrabatt auf Deinen Einkauf und ich eine Provision) und den Test zuhause machen. Du versendest ihn per Post und erhältst nach wenigen Tagen Dein schriftliches Ergebnis mit Empfehlungen per E-Mail. Kosten: 89 Euro (minus Rabatt).

  2. Aminogramm
    Ein Aminogramm schaut tief in Deine Proteinversorgung. Eiweiß und Fett sind die wichtigsten Nährstoffe.

    Proteine sind elementar wichtiger Baustoff für Hormone, Enzyme und das Immunsystem. Eiweiß wird ebenfalls benötigt für den Aufbau und Erhalt von Haut und Haar, Organen, Knochen und Muskeln. Also doppelt wichtig für Dich und Dein ungeborenes Kind.

    Es gibt essentielle und nicht-essentielle Aminosäuren. Das heißt, die essentiellen musst Du über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel zuführen – Dein Körper kann sie nicht selber herstellen. Fehlt nur eine der wichtigen Aminosäuren, können ganze Abläufe im Körper nicht mehr richtig funktionieren.
    Du kannst ein Aminogramm über das Labor Deines Arztes oder Gynäkologen beauftragen. Falls Du dort ein Kopfschütteln erntest, kannst Du im Internet einen Test kaufen. Achte bitte darauf, dass Du ihn nicht zu teuer bezahlst. Mehr als 80-100 Euro sollte er nicht kosten.

  3. Blutwerte

    Ein kleines oder großes Blutbild geben Deinem Arzt einen groben Überblick, wie es um Deine allgemeine Gesundheit bestellt ist. Diese Blutbilder machen keinerlei Aussage darüber, ob Du einen Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen oder Spurenelementen hast. Die meisten Werte darfst Du selber bezahlen; die Investition lohnt sich aber!

    Die Liste an Blutwerten ist lang – unbedingt testen lassen solltest Du (und Dein Mann!) folgende:

    – Vitamin D3
    – Folsäure
    – Vitamin B12
    – Eisen (Ferritin)
    – Homocystein
    – Selen
    – Jod
    – Zink

LCHF-Ernährung kann helfen, schwanger zu werden

Gesunde Ernährung beim Kinderwunsch, auf das solltest du achten
Wenige Kohlenhydrate - mehr gesundes Fett

LCHF steht für Low Carb High/Healthy Fat – wenige Kohlenhydrate und mehr gesundes Fett. 

Sie bietet ideale Voraussetzung, Eure Körper optimal mit Nährstoffen zu versorgen und den Weg für Euer Wunschkind zu bahnen.

 

Solltest Du Dich für eine Vertiefung der Themen Ernährung, Blutwerte und/oder Nahrungsergänzungsmittel interessieren, schreib mir bitte. Es gibt noch so vieles zu sagen und ich bin gern für Dich da. Zusammen optimieren wir Eure Ernährung und Gewohnheiten, so dass Eure Körper fit für eine Schwangerschaft werden.

 

Als Kundin von Ursula erhältst Du einen Sonderrabatt. Statt 249 Euro für das Paket „Ran an den Speck“ zahlst Du nur 199 Euro, statt 399 Euro für das Angebot „Gute Butter“ stelle ich Dir lediglich 349 Euro in Rechnung. Lasst Ihr Euch als Paar beraten, berechne ich Euch für das Paket „Aber bitte mit Sahne“ statt 599 Euro nur 499 Euro. 

Bald seid Ihr auch Experten auf dem Gebiet „Kinderwunsch und Ernährung“!

Hier geht’s zu meinen Angeboten.

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du Dein Wunschbaby bald in den Armen hältst und Euer unerfüllter Kinderwunsch der Vergangenheit angehört. 

 

Alles Liebe und Gute für Dich! 

Deine Alexandra

Essgewohnheiten bei Kinderwunsch

Welche Essgewohnheiten pflegst du bei deinem Kinderwunsch? Mit welcher Ernährungsmethode machst du gute Erfahrungen?

 

Wenn du magst, lass gerne einen Kommentar im unten angefügten Kommentarfeld da.

 

Ich freue mich!

Weitere KIWU-Beiträge, die dich interessieren könnten

2 Kommentare zu „Kinderwunsch & Ernährung – spielt das Essen eine Rolle?“

  1. Alexandra Friedhoff

    Liebe Ursula,
    ich danke Dir sehr, dass mein Gastbeitrag auf Deinem Blog sein Zuhause gefunden hat.
    Eine gesunde Ernährung ist Basis stabiler Gesundheit. Was „gesund“ ist, darüber gehen die Meinungen inzwischen sehr auseinander. Umso mehr freue ich mich, Deinen Klientinnen einige Anregungen geben zu können, wie sie die Chancen auf ein gesundes Baby optimieren können.
    Herzliche Grüße
    Alexandra

    1. Liebe Alexandra

      Es ist mir eine Freude, deinen Beitrag auf meinem Blog zu präsentieren.😊
      Der unerfüllte Kinderwunsch ist so umfangreich und aus diesem Grund begeistert es mich total, dass ich mit verschiedenen Themen meinen Klientinnen Gutes tun kann. Jede darf und soll sich herauspflücken, was sie gerade anspricht und was sie gerne ausprobieren möchte. Ich weiss, dass eine Kinderwunsch-Frau alles dafür tun würde, dass sich ihr Sehnsuchtswunsch nach dem eigenen Baby erfüllt.
      Deshalb danke ich dir für deine tollen Anregungen.

      Herzensgruss zu dir
      Ursula

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.