Kindheitstrauma: Mögliche Ursache von unerfülltem Kinderwunsch

Ursula Brühwiler

Ursula Brühwiler Storchengeklapper

Aus meiner eigenen damaligen Betroffenheit, weiss ich um den tiefen Schmerz, welcher die ungewollte Kinderlosigkeit mit sich bringt.

 

Heute ist es meine Herzensaufgabe, Frauen wie dich in ihrem ganz persönlichen Kinderwunsch-Prozess zu begleiten und zu unterstützen.

Ich arbeite ausschliesslich online, mit Frauen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum.

 

Ich habe mich auf folgende Themen spezialisiert:

 

  • Mentale Unterstützung durch den Kinderwunsch
  • LIEBEvolle Verarbeitung von Fehlgeburten
  • Mentale Begleitung durch die Kinderwunsch-Behandlung
  • Systemische Arbeit mit Adoptiveltern in Herausfordernden Alltagssituationen mit ihrem Adoptivkind
  • Traumabewältigung mit adoptierten Erwachsenen

Hier findest du Antworten zu meiner Arbeit. Angebote.

Es ist mir eine besondere Freude, dir heute einen Einblick in die Arbeit von meiner lieben Kollegin, Dinah-Ann Lendzian, zu schenken.

Ich bin von Herzen berührt und dankbar für diesen wertvollen Beitrag auf meinem Blog. Ich finde es wundervoll, dass Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch auf verschiedenste Art geholfen werden kann.

 

Wenn du ebenfalls im hohen Norden Deutschland’s zu Hause bist, kann ich dir die Arbeit und die Praxis von Dinah sehr an’s Herz legen.

Kindheitstrauma verarbeiten

Gastbeitrag von Dinah-Ann Lendzian

Dinah-Ann Lendzian ist Heilpraktikerin für integrative Psychotherapie (HeilprG) in eigener Praxis in Elmshorn westlich von Hamburg in Norddeutschland. 

 

Sie folgt dort ihrer Berufung, der Arbeit mit Menschen, die wirklich tief tauchen und in ihrem Leben etwas verändern möchten. Insbesondere die Arbeit mit Frauen erfüllt sie zutiefst. 

 

Neben ihrer Tätigkeit in der Praxis in Einzelsitzungen bietet sie verschiedene Frauenreisen und Zeremonien an, die Menschen bei ihrer persönlichen Entwicklung dienen mögen. 

Dinah ist wie ich Adoptivmutter und persönlich bestens vertraut mit dem Thema unerfüllter Kinderwunsch und Entwicklungstrauma. 

 

Sie spricht hier also aus tiefer, persönlicher Erfahrung mit der Verarbeitung ihres Schmerzes sowie aus ihrer psychotherapeutischen Expertise heraus.

Dinah-Ann Lendzian

Heilpraktikerin für integrative

Psychotherapie (HeilprG)

www.therapie-am-deich.de

Kindheitstrauma: Mögliche Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Sie sitzt vor mir. Schmal, sehr hübsch. Und sehr, sehr traurig. Ich sehe es an ihren Augen. Da ist Schmerz. Großer Schmerz. Ein Leid, das niederdrückt. Ein Elend, das unendlich ist. Schmerz, der elementar ist. Kein Schmerz, den man mit einer Therapiesitzung mal eben „wegmachen“ kann. Nein. Das kann man wirklich nicht.

Die lächelnde Maske des Alltags

Vor mir sitzt eine Frau Mitte 30 mit unerfülltem Kinderwunsch, sichtlich bemüht, selbst mir als Therapeutin gegenüber, die freundlich lächelnde Fassade zu wahren. Sie versucht, die schlecht sitzende Lächelmaske nicht verrutschen zu lassen. Ich schaue sie an und sage: „Ich spüre große Not! Ich sehe Dich!“.

 

Da bricht es aus ihr heraus. Wie ein riesiger Tränenfluss, der den Staudamm brechen lässt und sich unaufhaltsam in dutzende Taschentücher ergießt. 

Ich ermuntere die eben noch so tapfer die Zähne zusammenbeißende Frau, ihre ganze Traurigkeit voll zu spüren. VOLL und GANZ. Sich der Betroffenheit, dem großen Kummer hinzugeben.

Traumaarbeit bei ungewollter Kinderlosigkeit

Ich bitte sie, aufzustehen und stelle mich hinter sie. Während der Tränensturzbach kein Ende nimmt, stütze und halte ich sie. Und ich erinnere sie daran, dass wir hier und jetzt in diesem geschützten Raum sind, in dem ihr nichts passieren kann. In dem sie sicher ist. Vor der Welt. Vor Bewertungen. Vor gut gemeinten Ratschlägen. Vor Hilflosigkeit. Vor allem.

Ich lasse sie tief spüren, dass ihr Leid bei mir willkommen ist. Ich begleite sie sanft hinein und hindurch, durch ihre Katharsis. So nennt man in der Fachsprache das Abreagieren großen seelischen Schmerzes.

 

Wenn diese heißen Tränen nicht geweint werden können, frisst sich der Schmerz immer mehr im System fest. Im Herz, im Bauch, in der Gebärmutter. Überall im Körper. Überall in der Weiblichkeit. So, dass am Ende gar kein Platz mehr ist für etwas anderes, z. B. für das heiß ersehnte Baby.

Gestalttherapeutische Arbeit bei Kinderlosigkeit

Nachdem der riesige Schwall an Tränen abgeregnet ist, hole ich eine Matte. Die darf die Klientin stellvertretend für ihr Baby, auf das sie so sehnsüchtig wartet, hinlegen. Sie legt es nah an sich heran, ist die Sehnsucht, es in sich zu tragen, doch so überwältigend groß.

Sie selbst darf sich auch auf eine Matte stellen. Ich frage sie, wie es ihr geht, wenn sie so ihrem Wunschkind gegenübersteht. Sie stürzt direkt wieder in ihr Elend und schluchzt: „Ich will Dich so sehr!!!“.

Rollentausch für Klarheit bei unerfülltem Kinderwunsch

Dann lasse ich sie die Matte wechseln. „Sei jetzt bitte einmal das Baby!“. Sie stellt sich auf die Matte und schaut die Frau, die da so sehr weint und von Trauer übermannt wird, an. Ich frage sie, wie es ihr dort als Baby geht. Sie sagt: „Ich will weg!“. 

Ich lasse sie die Matte so im Raum platzieren, dass es sich für sie als Kind gut anfühlt. Das Kind will weit weg. Sehr weit weg. Ans andere Ende des Raumes. Und es dreht sich um. Weg von der Frau, die es so sehr will. Ich frage, wie es sich dort jetzt fühlt. Es sagt: „Ich fühle mich allein aber mehr im Frieden. Nicht so belastet. Das da drüben halte ich nicht aus. Dafür bin ich zu klein“.

Bewusstwerdung innerpsychischer Prozesse

Ich lasse meine Klientin die Matte wieder wechseln. „Sei bitte jetzt wieder Du selbst.“. Sie stellt sich auf ihre Matte und ist erschüttert darüber, dass das Baby so weit weggerückt ist von ihr, wo sie es doch am liebsten in ihrem Bauch hätte, wo ihr Kinderwunsch doch so unermesslich groß ist. 

Ihre Kehle schürt sich erneut zu. Es wird eng um ihre Brust. Ihr Herz ist schwer. Ich spüre ihre große Betroffenheit.

Regression in eine frühere Entwicklungsstufe

Sie wirkt auf einmal ganz klein. Ganz hilflos. Schaut nach unten. Ich sehe und spüre ein kleines Mädchen dort stehen und frage sie, wie alt sie sich gerade fühlt. „Vier oder fünf!“, sagt sie spontan. „Was war in Deinem Leben los, als Du vier oder fünf Jahre alt warst?“. Sie überlegt kurz: „Meine kleine Schwester ist gestorben.“ Sie wirkt nachdenklich.

 

Ich lasse sie jetzt Matten für ihre eigene Mutter und die kleine, verstorbene Schwester hinlegen. Sie legt sie hinter sich und wendet sich den beiden zu. Die Mutter ist mit der Trauer um das verlorene Kind beschäftigt. Sitzt fest in ihrem Schrecken und ihrer Erschütterung. 

Die vierjährige Klientin selbst fühlt sich nicht gesehen, überflüssig. Sie weiß nicht, was passiert ist. Keiner redet mit ihr darüber. Sie spürt nur die unendliche Traurigkeit ihrer Mutter und fühlt sich sehr unsicher und hilflos.

Traumaverarbeitung im Hier & Jetzt

Ich gebe ihr Raum für das, was da gerade in ihrem Inneren vor sich geht und ermuntere sie, es mit mir zu teilen, damit ich sie besser verstehen kann. Und damit sie selbst sich besser verstehen kann. Ich ermuntere sie, die ganze Furcht, die Betroffenheit, alles, was sich da zeigt, auch dieses Mal voll zu fühlen. 

 

Dabei begleite ich sie wieder sanft, präsent, sehr, sehr feinfühlig und emphatisch. Der alte, festsitzende Schmerz darf jetzt abfließen. Ein ähnlicher Sturzbach, wie zu Beginn der Sitzung. „Ich bin bei Dir! Ich bin Zeugin Deines Schmerzes und Deines Kummers!“ ist meine Message. Ich sehe Dich. Ich höre Dich. Ich spüre Dich. Und ich halte Dich aus in all Deinem Schmerz und Deiner Hilflosigkeit.

 

Nachnährung. Traumaverarbeitung. Co-Regulation. Ich ersetze für einen kostbaren Moment die Mutter, die sie in dieser schweren Situation gebraucht hätte, die aber selbst so sehr mit ihrem Schmerz über den Tod ihres kleinsten Kindes beschäftigt war. Das Trauma wird im Hier und Jetzt adäquat bearbeitet. Das Nervensystem kann sich beruhigen.

Therapeutische Methoden zur Traumaverarbeitung

Ich nutze dafür Techniken aus der Körpertherapie und der Gestaltpsychotherapie. Oft ergänzt durch schamanische Heilweisen. Trauma kann z. B. auch mit Hilfe bestimmter Atemtechniken aus den Zellen herausgelöst werden.

Zurück ins Heute

Wir arbeiten eine Weile mit der schweren, traumatischen Kindheitssituation der Klientin und bringen Licht in dieses tiefsitzende und nie richtig bearbeitete Schatten-Thema. Am Ende der Sitzung frage ich die Klientin, wie sehr sie mit ihrer Aufmerksamkeit während des Prozesses bei ihrem Wunschbaby war. Sie sagt ernüchtert: „Gar nicht!“.

 

Ich lasse sie noch einmal die Matte wechseln und befrage sie in der Rolle des Wunschbabys: „Wie geht es Dir und was nimmst Du dort drüben für Energien wahr?“ Das Baby sagt: „Dort drüben ist etwas nicht gut. Da ist Schwere. Da will ich nicht hin!“.

Verknüpfungen herstellen

Zurück auf ihrer Matte ist meine Klientin wieder sehr nachdenklich. Könnte die Situation in ihrer Kindheit wirklich etwas mit ihrer aktuellen, eigenen Kinderlosigkeit zu tun? Sie stellt Überlegungen an:

 

 

  • Hat sie vielleicht unbewusst Angst vor dem Tod eines Kindes, so wie es ihrer eigenen Mutter passiert ist?
  • Ist sie in der Hilflosigkeit von damals stecken geblieben und fühlt sich deswegen in ihrer Kinderlosigkeit so wahnsinnig hilflos?
  • Bedeutet Mutter sein, Traurigkeit und Schmerz, so wie sie es als kleines Mädchen bei ihrer eigenen Mutter wahrgenommen hat?
  • Lehnt ihr Unterbewusstsein aus diesem Grund eine Schwangerschaft ab?

All diese aufkommenden Fragen lassen sich natürlich nicht auf Knopfdruck beantworten. Sie machen aber weit für eine neue Denkrichtung. Sie regen an, eröffnen neue Räume. Eröffnen die Möglichkeit zur Selbstwirksamkeit durch tiefes Verstehen und inneres Aufräumen.

Unerfüllter Kinderwunsch kann vielschichtig sein

Diese Sitzung steht exemplarisch für viele, viele Sitzungen, die ich mit Kinderwunsch-Klientinnen hatte. Der tiefgreifende, oft sehr hilflos empfundene Schmerz über unerfüllten Kinderwunsch steht häufig in Zusammenhang mit eigenen, unbewältigten Kindheitserfahrungen.

 

Wenn Frauen wegen ihres starken und unerfüllten Kinderwunsches zu mir in die Therapie kommen, geht es fast immer tiefer rein, als von der Klientin zuerst gedacht. In die eigene Geschichte. In die eigenen seelischen Verstrickungen. In die eigenen traumatischen Erfahrungen.

 

Oft scheint es nötig, tief aufzuräumen, damit das ersehnte Wunschkind ins Leben der Klientin treten mag. Manchmal kommt dieses Wunschkind auch nie. Dennoch: der Umgang mit diesem starken und unerfüllten Kinderwunsch darf sich verändern. 

Die Hilflosigkeit kann sich in eine neue Handlungsfähigkeit wandeln. Das kann viel therapeutische Arbeit bedeuten. Und es lohnt sich meist insbesondere dann, wenn keine körperlichen Ursachen für die Kinderlosigkeit festgestellt werden können, diese Arbeit auf sich zu nehmen.

Akzeptanz und Hingabe an das Leben

Das Leben schickt uns, was für uns vorbestimmt ist. Wir tun gut daran, uns dem hinzugeben. Vielleicht rückt das Wunschkind dann doch noch ganz nah ran oder schlüpft sogar in den Bauch hinein. Manchmal endet es dann auch wieder mit einer Fehlgeburt. Alles ist möglich.

 

Die Arbeit mit den Entwicklungstraumata, die Arbeit an der eigenen Bewusstwerdung hat sich in der Regel so oder so gelohnt. Dann, wenn kein Kind kommt und erst Recht, wenn am Ende doch noch ein Kind das Licht der Welt erblickt. Denn nur gesunde, psychisch stabile und aufgeräumte Eltern können gesunde, psychisch stabile und aufgeräumte Kinder großziehen.

Herzensdank, liebe Dinah-Ann für diesen wertvollen Beitrag auf meinem Blog. Ich bin tief berührt 🥰.

Erstgespräch zu deinem persönlichen Anliegen mit Kinderwunsch

Als Kinderwunsch-Coach empfinde ich grosses inneres Strahlen, wenn es dir in deinem ganz persönlichen Dasein mit Babywunsch, möglichst schnell besser geht. Es ist meine Herzensangelegenheit, dir zu mehr Ruhe, Gelassenheit und Vertrauen auf dem Weg zu deinem Wunschkind zu verhelfen.

 

Wenn du mich und meine Herangehensweise zu deinem persönlichen und individuellen Kinderwunsch besser kennenlernen möchtest – dann biete ich dir gerne ein kostenfreies Erstgespräch an.

Dieses Gespräch dient uns beiden. Du hast die Möglichkeit, mir dein Herz auszuschütten und mir alles, was dich belastet zu erzählen. Darauf mache ich mir ein Bild von deiner momentanen Situation und erkläre dir im Anschluss, wie ich dich bestmöglich unterstützen kann.

 

Mit mir darüber reden, wird dich schon mit dem einen oder anderen Aha-Moment beschenken. Frauen berichten mir, dass sie schon während dem Erstgespräch erste Transformationen erleben durften.

Wenn du dir ebenfalls ein erstes Gespräch mit mir wünschst, dann klicke auf den Button. Von dort aus kannst du dir ganz bequem einen freien Termin in meinem Online-Kalender aussuchen. Ich freue mich schon sehr, auf unser Kennenlernen 🙂

Blog-Beiträge von Ursula Brühwiler / Storchengeklapper

6 Kommentare zu „Kindheitstrauma: Mögliche Ursache für unerfüllten Kinderwunsch“

  1. Herzensdank, liebe Ursula, dass ich hier auf Deinem Blog mit meiner psychotherapeutischen Arbeit zum Thema unerfüllter Kinderwunsch zu Wort kommen darf! Ich freue mich sehr darüber, denn die Begleitung Betroffener ist liegt mir ebenso am Herzen, wie Dir ❤ Liebe Grüße Dinah

    1. Liebe Dinah
      Sehr gerne geschehen. Es freut mich riesig, dass ich dich für einen Gastbeitrag auf meinem Blog gewinnen durfte. Ich spüre ganz tief in mir, dass es uns beiden sehr am Herzen liegt, Frauen auf dem Weg ihres noch unerfüllten Kinderwunsches zu helfen.

      Ich wünsche dir alles LIEBE und weiterhin viel Erfüllung für und mit deinen Klientinnen.
      Ursula

        1. Liebe Iris
          Ich danke dir herzlich für deine wertschätzenden Worte.
          Ja, es ist unser beider Anliegen mehr Licht in das Thema unerfüllter Kinderwunsch zu bringen.

          Alles Liebe zu dir
          Ursula

  2. Liebe Dinah!
    Ein wirklich berührender und toller Beitrag! Ich bin nicht selbst betroffen, kenne aber von einer Freundin den unglaublichen Schmerz der Kinderlosigkeit. Ich wusste nicht, dass man auch durch solch einen Ansatz „behandeln“ kann.
    Vielen Dank für den Beitrag!
    Cat

    1. Liebe Cat

      Ich danke dir für deine Wertschätzung. Es sind soooo viele Frauen von der ungewollten Kinderlosigkeit betroffen und es darf dahingehend immer mehr ein Tabu gebrochen werden.
      Ja der Beitrag ist toll geworden und es liegt uns beiden sehr am Herzen, Frauen in ihrem persönlichen und individuellen Prozess zu unterstützen. Dinah in ihrer Praxis im hohen Norden Deutschlands und ich online im gesamten deutschsprachigen Raum. Durch die Gespräche mit Dinah, durfte ich erkennen, dass wir einen sehr ähnlichen Ansatz haben, Menschen aus dem Herzen heraus unsere Hilfe anzubieten. ❤️

      Liebe Grüsse zu dir
      Ursula

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert